Twine, Tweego, SugarCube? – Das sind die Werkzeuge, die man braucht.

Twine ist eine Open-Source-Software für die Erstellung von Interaktiven Geschichten. Die Software richtet sich in erster Linie an Entwickler – oder Autoren – ohne Programmierkenntnisse. So muss der sich der Autor im einfachsten Fall einfach nur für ein Story Format – eine Art Template oder Theme, welches das Aussehen festlegt und Zusatzfunktionen bereit stellt – und kann mit dem Schreiben loslegen. Twine stellt die einzelnen Passagen der Geschichte dann automatisch in einem Baumdiagramm dar.
Möchte man seine Interaktive Geschichte schließlich veröffentlichen, erzeugt Twine eine HTML-Datei, die mit jedem halbwegs modernen Browser angezeigt werden kann.

Tweego ist ein Open-Source-Compiler für Twine-Projekte. Der große Vorteil von Tweego ist, dass man als Autor alle Daten/Dateien seiner Interaktiven Geschichte übersichtlich verwalten und zum Schreiben der Texte jeden beliebigen Text-Editor verwenden kann.
Bei Twine befinden sich alle Passagen einer Geschichte in einer einzigen Projektdatei. Verwendet man Tweego, kann so viele Dateien haben, wie man möchte – und sogar einzelne Passagen in mehrere Dateien aufteilen.
Ein weiterer großer Vorteil von Tweego ist die Möglichkeit, Bilder und Schriftarten direkt in die fertige HTML-Datei einzubinden. Anstatt dem Leser also – wie bei Twine – zusätzlich auch noch Bilder und Schriftarten mitgeben zu müssen, benötigt man nur noch eine einzige HTML-Datei.

SugarCube ist ein Open-Source Story Format für Twine und Tweego. Neben einem leicht durch CSS anpassbarem Aussehen für die eigene Geschichten stellt SugarCube Funktionen für ein Menü, Lesezeichen, das Laden und Speichern von Spielständen und Einstellungen oder das Abspielen von Sounds und Musik zur Verfügung – um nur ein paar Dinge zu nennen.